Stern-Symbol im Menü


Lesen und suchen im Das Dritte Testament
   Ziff.:  
(639-1052) 
 
Erweiterte Suche
Siehe das Symbol Nr. 11 im neuen Fenster.    

 

Erschafft die Natur bei Millionen von Menschen einen außerordentlichen mentalen Hunger, für den es keine Zufriedenstellung gibt?  713. Dieses "Atmen" oder dieser "Pulsschlag" ist in der Allgemeinheit im rein physischen, ernährungsmäßigen Bereich wohlbekannt. Der Kampf um das tägliche Brot oder die Zufriedenstellung des täglichen körperlichen Hungers ist bei den Menschen wie auch bei den Tieren in den irdischen Sphären noch ein fast alles überschattendes Problem. Es kann jedoch nicht geleugnet werden, dass bei immer mehr der erstgenannten Wesen neben dem täglichen ernährungsmäßigen Hunger viele andere Formen von Hunger vorkommen. Ja, die meisten normalen Kulturmenschen haben wohl noch beinahe einen ganzen Ozean von unbefriedigten Wünschen, Sehnsüchten und Zielen. Da sich aber der Rhythmus dieser Wünsche oder Begehren über längere zeitliche Distanzen erstreckt als der gewöhnliche Hunger, der möglichst innerhalb von Stunden oder mehrmals am Tag nach Zufriedenstellung verlangt, sind sie im allgemeinen nicht so dringend wie die Existenzfrage und müssen daher hintanstehen.
      Zu dem Hunger, den der Erdenmensch also über die Essens- und Existenzfrage hinaus nährt, gehören verschiedene Sehnsüchte, deren Zufriedenstellung für den Erdenmenschen in seinem derzeitigen Leben völlig unmöglich zu erreichen ist. Wer nährt zu einem gewissen Zeitpunkt in seinem Leben nicht den Wunsch, in dem einen oder anderen Bereich ein Genie zu werden? Wer hätte nicht gerne eine weit höhere Position in der einen oder anderen Richtung inne, als diejenige, die er genau zu diesem Zeitpunkt hat? Und gibt es nicht eine ansehnliche Menge von Menschen, die längst all solche Hoffnungen aufgeben und sich mit einem außerordentlich bescheidenen und unauffälligen Auftreten begnügen mussten? Wozu aber dann dieser außerordentliche Hunger? Wozu all diese Sehnsucht, die ganze Entfaltung von Energie, wenn es keine Zufriedenstellung gibt? Wie kann es sein, dass die Natur, die sonst in ihrem Schöpfungsprozess eine ungeheuer präzise Logik an den Tag legt, hier bei Millionen von Menschen einen Hunger aufkommen lässt, eine innere Sehnsucht, für die sie keine Zufriedenstellung bietet? Einen solchen Riesenbrand in der Brust der Menschheit, in ihrem Innern zu verursachen, ohne irgendein Mittel, ihn zu löschen, ist doch die Manifestation einer "Hölle" in Reinkultur, ja, das ist in Wirklichkeit eine Folter, für die es nichts Vergleichbares gibt, da die Natur in allen anderen Situationen immer für ein Gegengift gegen jede Form von Gift sorgt.


Kommentare bitte an das Martinus-Institut senden.
Fehler- und Mängelanzeigen sowie technische Probleme bitte an webmaster senden.