Stern-Symbol im Menü


Lesen und suchen im Das Dritte Testament
 
 
Erweiterte Suche
  4. Kapitel    Die Schöpfung eines internationalen Weltreiches
69.    Resumee der vorherigen Kapitel
70.    Die Erdenmenschen unter der Lebensbedingung des Tierreiches und des Menschenreiches. Die Heldengestalten und der Kern der finsteren Moral
71.    Eine Unterminierung der tierischen Lebensbedingung. Der Erdenmensch und "Macht ist Recht"
72.    Die Staatsmacht
73.    Das Dasein der Erdenmenschen – ein Kampf ums Geld
74.    Die Staatsmacht und die Ereignisse
75.    Die Geschäftswelt: Ein verfeinerter Kampf um die Werte
76.    Die kosmische Struktur des Geschäftsprinzips. Überpreis und Unterpreis. Privatvermögen und Beispiele ihrer Wirkungen. Das Hauptprinzip im erdenmenschlichen Selbsterhaltungsprinzip. Geldmacht und Staatsmacht
77.    Die Wirkungen der Geldmacht. Die Erdenmenschengesellschaft untergräbt sich selbst
78.    Vermögenserwerb als Lebensbedingung. Die Gesellschaftsordnung kann niemandem zur Last gelegt werden. Die Gesellschaftsordnung und der Begriff "alles ist sehr gut". Die Erdenmenschen sind dabei, sich zu "verbrennen"
79.    Ein Vereinen des Rechts und der Macht als Weg zum großen Frieden
80.    Die Stammväter der Erdenmenschen. Das Tierreich als der "Garten Eden"
81.    Der erste Schimmer eines Reiches, das nicht von dieser Welt ist. Die erste zarte Form "menschlichen" Bewußtseins. "Sündenfall" und "Austreibung aus dem Paradies"
82.    "Feindschaft zwischen dem Samen der Schlange und dem Samen des Weibes". Der "Kopf der Schlange" wird "zertreten" werden, aber der Erdenmensch wird "in die Ferse gestochen". Der Erdenmensch als heimatloser "Gottessohn"
83.    "Im Schweiße seines Angesichts" soll der Erdenmensch "sein Brot essen". "Das Weib soll ihre Kinder mit Schmerzen gebären". Die "Verfluchung"
84.    Der "Genuß vom Baum der Erkenntnis". Die "verbotene Frucht"
85.    Die "Austreibung aus dem Paradies" als Ausdruck von Liebe. Die "Stimme des göttlichen Vaters"
86.    Die "Austreibung aus dem Paradies", ein Resultat des "freien Willens". Die "Verfluchung" identisch mit Unterricht. Der Schmerz als "Schutzmittel" und Wegweiser zu Gott und zur Wahrheit
87.    Eine Zone, in der die tierischen Manifestationen kein "Sündenfall" waren
88.    Die erwachende "Nächstenliebe"
89.    Die Untauglichkeit der Weltreligionen als Spezialreligion für die ganze Welt. Die Vereinigung der Erdenmenschheit unter "einer Religion"
90.    Die "Religion", die alle Erdenmenschen zu einem Volk, zu einem Reich vereinen soll
91.    Ein absolut geistiges Wissen als religiöse Grundlage für alle Erdenmenschen
92.    Das Kennzeichen des absoluten Weltbilds. Die Natur- und die Kulturmenschen werden auf denselben Standpunkt in der Forderung nach Gerechtigkeit und geistigem Wissen gebracht
93.    Das Zusammenwachsen aller Länder und Völker zu einem Reich
94.    Alle selbstsüchtigen Erscheinungen werden aufgelöst. Die Staatsgewalt und die Alliebe. Gesetzes- und Rechtswesen in der Entwicklung
95.    Das "Privatinteresse" und das "Gemeinschaftsinteresse". Die "Geldmacht". Das "Böse" und das "Gute" in der Erdenmenschengesellschaft. Die Repräsentanten der Geldmacht. Philanthropie. Die Repräsentanten der Staatsgewalt. "Blinde" Politiker. Das Fundamentale in der Entwicklung der Welt
96.    Der Weg zur Entfernung des erdenmenschlichen Leidenszustands. Die Vereinigung der Macht und des Rechts. Die Selbstlosigkeit übernimmt die Werte
97.    Die Nationen sind mit Wesen zu vergleichen, die eine Gesellschaft ohne Gesetzes- und Rechtswesen bilden
98.    Das Fehlen einer Weltobrigkeit als Grundursache des erdenmenschlichen Leidenszustandes. Entwicklung einer Weltobrigkeit
99.    Das Gesetzes- und Rechtswesen ist inkonsequent und hemmt den Fortschritt von Kultur und Moral
100.    Die "Selbstsucht" und die "Selbstlosigkeit" der Nationen. Man beginnt, den Krieg als "verbrecherisch" aufzufassen. Die Notwendigkeit einer Weltobrigkeit
101.    Der "Völkerbund" als ein Gesetzes- und Rechtswesen ohne Polizei unter bewaffneten "Steinzeitwesen". Selbstlosigkeit als Grundwahl des Weltreiches
102.    Die Aneignung der Werte durch den Staat. Abschaffung von Heer und Flotte. Eine Weltpolizei
103.    Eine internationale Verwaltungsmacht oder Weltregierung
104.    Das Weltgericht ändert das Hauptprinzip im gegenwärtigen Handelssystem, das auf "Überpreisen" beruht
105.    Die Weltregierung schafft das System des Zwischenhandels und "unechte Berufe" ab. Die lebensnotwendigen Güter werden billig
106.    Das "Proletariat". "Niedere" und "gehobene Stände". Die wahre Größe eines Wesens
107.    Die Gesellschaft der Erdenmenschen als einziger berechtigter Vermögensbesitzer und Arbeitgeber
108.    Die gesamte Weltproduktion wird reguliert. Das Zollwesen wird zur Wirtschaftspolizei
109.    Die richtige Anwendung der Maschinen gemäß dem göttlichen Weltplan. Die Ausnutzung der Maschinen durch die Privatmacht und die Mittellosigkeit. Gewerkschaften, politische Organisationen und Vereine
110.    Die Welt als Geschenk an die ganze Menschheit. Arbeitsleistung als einziges Bezahlungsmittel. Das Geld verschwindet aus der Welt
111.    Jedes Wesen kommt an seinen Platz. "Normalarbeitstage"
112.    "Arbeitsquittungskarten". Die Wirtschaft des Weltstaates wird in einem permanenten Gleichgewicht gehalten
113.    "Armenhilfe" und "Unterstützungen" sind im Weltstaat überflüssig
114.    Das Leben im Weltreich
115.    Die Ehen werden von wirtschaftlichem Druck befreit
116.    Die Hauptursache von Kindermord, geheimen Geburten und Abtreibungen wird entfernt
117.    Ein Auszug aus der kosmischen Analyse der Erdenmenschheit. Die Erfüllung des großen Liebesgebots in Form von zwölf entscheidenden Punkten
118.    Für oder gegen die zwölf Punkte des Liebesgebots zu sein
119.    Das Weltreich und das mit ihm verbundene Glück wird eine Tatsache

Kommentare bitte an das Martinus-Institut senden.
Fehler- und Mängelanzeigen sowie technische Probleme bitte an webmaster senden.