Stjernesymbol i menu


Symbol 21
Die ewige kosmische organische Verbindung zwischen Gott und dem Gottessohn – I

Zusammenfassung des Symbols 21 –  Die ewige kosmische organische Verbindung zwischen Gott und dem Gottessohn – I


Das Symbol soll zeigen, auf welche Weise das Lebewesen und die Gottheit ewig organisch miteinander verbunden sind. Beim Erdenmenschen durchläuft das Sich-bewusst-sein dieser organischen Verbindung verschiedene Stadien. Am Beginn wird es von einer Ahnung und dem dadurch hervorgebrachten Glauben an die Existenz einer Gottheit getragen. Stufenweise wird dieser Glauben durch selbst erlebtes Wissen ersetzt, weil die Intelligenzfähigkeit in der Psyche des Menschen heranwächst. Hierdurch muss der Mensch zunächst einmal physisch oder materiell erleben. Das führt dazu, dass nur materielle Fazite als reale Fakten erlebt werden. Dadurch entfernt sich der Mensch so weit von der Gottheit, wie es bewusstseinsmäßig möglich ist. Durch das Erleben der Finsternis, was die Konsequenz des Materialismus und der Gottlosigkeit ist, entsteht die humane Fähigkeit, die der Ursprung der Intuitionsfähigkeit ist. Diese ist wiederum der Sinn für kosmisches Erleben.

Das Symbol besteht aus drei Teilen.

Die Symbolfiguren im rechten Teil zeigen, dass jedes Lebewesen sich in der Mitte des Weltalls oder der Gottheit befindet und in einer ewigen Wechselwirkung mit Gott lebt.

  • Die Figur innerhalb des schwarzen gezackten Feldes symbolisiert das Lebewesen oder den Gottessohn.
  • Die Figur außerhalb des schwarzen gezackten Feldes symbolisiert das Weltall oder die Gottheit.
  • Das schwarze gezackte Feld soll zeigen, dass der Abstand zwischen Gott und dem Gottessohn ewig gleich ist, ob der Gottessohn dieses weiß oder nicht.

Der oberste linke Teil des Symbols zeigt vier Verbindungsstadien zwischen dem Lebewesen und Gott. Die runden Figuren mit dem Dreieck symbolisieren das Lebewesen in jedem der vier Stadien.

  • Die Figur ganz links beschreibt die erste Ahnung eines Naturmenschen von höheren Wesen oder der Existenz von Geistern oder Göttern.
  • Die nächste Figur symbolisiert ein Wesen, das an die eine wahre und wirkliche Gottheit glaubt.
  • Die dritte Figur symbolisiert den materialistischen und gottlosen Menschen.
  • Die vierte Figur symbolisiert den wahren Menschen mit einem tagesbewussten Erleben Gottes.

Der untere linke Teil des Symbols zeigt die Kommunikation zwischen der physischen und der geistigen Ebene.

  • Das unterste Feld mit den orangefarbigen Dreiecken symbolisiert physische Menschen auf der physischen Ebene.
  • Die beiden Felder darüber mit gelben Dreiecken symbolisieren geistige Wesen auf geistigen Daseinsebenen.
  • Das unterste Feld enthält folgende fünf Abschnitte:

    • Der erste Abschnitt von links zeigt ein Wesen, das sich an ein anderes Wesen um Hilfe wendet. Dieses andere Wesen will oder kann nicht helfen.
    • Der zweite Abschnitt zeigt ein Wesen, das zu Gott um Hilfe betet und dadurch erhört wird, dass ein anderes physisches Wesen von der geistigen Welt angeregt wird, zu Hilfe zu kommen.
    • Der dritte Abschnitt zeigt ein Wesen von hohem intellektuellem und geistigem Standard, das in seinen Schöpfungen unbewusst von der geistigen Welt inspiriert wird.
    • Der vierte Abschnitt zeigt die Kommunikation mit geistigen Wesen auf mediumistischem Wege.
    • Der fünfte Abschnitt zeigt die tagesbewusste Verbindung eines kosmisch bewussten Wesens mit der geistigen Welt.

    Siehe Martinus’ eigene vollständige Beschreibung und Erklärung des Symbols 21 in dem Buch: Das Ewige Weltbild 2.